Senior British Open 2015

Langer trotz 64er-Runde haarscharf an Titelverteidigung gescheitert

 

27. Juli 2015: Das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten: In einem spannenden Dreikampf um den Titel mit Weltklassegolf aller Beteiligten setzte sich der US-Amerikaner Marco Dawson am Ende denkbar knapp mit einem Schlag Vorsprung durch und wurde neuer Senior British Open Champion. Bernhard Langer reichte eine bogeyfreie 64er-Abschlussrunde nicht, er musste sich mit dem undankbaren zweiten Rang zufrieden geben. Colin Montgomerie aus Schottland spielte sich zu Beginn der "Back Nine" aus dem Rennen, benötigte 67 Schläge für die letzten 18 Löcher und wurde am Ende Dritter. Mit diesem Ergebnis scheiterte Bernhard Langer haarscharf an der Titelverteidigung, nachdem er vor 12 Monaten in Royal Portcawl bei diesem Turnier erfolgreich war.

 

Direkt von einer erst in der Verlängerung entschiedenen British Open ging es für Bernhard Langer von St. Andrews in das etwa 800 km entfernte Sunningdale nahe London, wo der Deutsche letztes Wochenende versucht hatte, seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Ab dem vergangenen Donnerstag galt es über vier Turniertage bei der Senior British Open gegen die weltbesten Golfer über 50 zu bestehen. In diesem Jahr befanden sich 32 Major Champions, die insgesamt 77 Major-Titel sammeln konnten, im erlesenen Teilnehmerfeld des Events.

 

Auch bei der Senior British Open meinte es der Wettergott nicht gut mit den Briten. Nach der bestens verlaufenden Auftaktrunde von 65 Schlägen am Donnerstag und der damit verbundenen geteilten Führung, hatte Bernhard Langer am Freitag frei. Mit einer späten Startzeit ausgestattet, war bereits vorher wegen Starkregen unterbrochen worden und der Deutsche konnte erst am Samstag früh auf die Runde. Bei seiner 68er-Runde lief lange Zeit alles nach Plan, bis Spielbahn 15 konnte der 57-Jährige fünf Birdies bei nur einem Bogey notieren. Nur die beiden Schlagverluste auf der 17 und 18 verhinderten ein noch besseres Ergebnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer in England: Starker Regen machten das Golfspiel am Freitag Nachmittag unmöglich.

 

Anders in Runde 3: Die erste Hälfte am Samstagnachmittag verlief relativ unspektakulär mit sieben Pars und sogar einem Bogey auf der vierten Spielbahn. Einzig das schon obligatorische Birdie an der 1 - das er bis dato in jeder Runde schaffte - ragte positiv heraus. Auf den "Back Nine" am Sonntagvormittag musste er dann keine Schlagverluste mehr hinnehmen und erreichte durch Birdies auf der 10 und 12 seine zweite 68 hintereinander.

 

Doch es standen ja noch weitere 18 Spielbahnen eines "Marathon-Sonntags" aus. Trotz der bereits ziemlich strapaziösen British Open und einer ebenfalls von Verzögerungen und Unterbrechungen gekennzeichnet Senior British Open, ging Bernhard Langer die Puste beim Schlussspurt beileibe nicht aus. Der Anhausener, der in wenigen Wochen seinen 58. Geburtstag feiern darf, spielte eine ausgezeichnete Abschlussrunde ohne einen einzigen Schlagverlust. Nach dem fünften Birdie des Tages auf der 12. Spielbahn konnte der Deutsche zeitweise sogar die Führung übernehmen. Der stark aufspielende Dawson antwortete an der 14 mit einem Eagles - sein zweites des Tages - und holte sich die Spitzenposition zurück. Die Entscheidung fiel erst auf der Finalbahn: Der US-Amerikaner lochte einen langen Putt zum Birdie, das Birdie von Langer reichte nicht mehr, um ins Stechen zu kommen.

 

Bernhard Langer benötigte für die 72 Löcher des Turniers 265 Schläge und beendete die Senior British Open nach der abschließenden 64er-Runde mit einem Ergebnis von 15 unter Platzstandard. Er spielte ausschließlich Runden in den 60ern und blieb immer unter Par. Der neue Champion Dawson notierte ebenfalls eine 64 auf der Finalrunde (Gesamt 264, 16 unter Par). Auf Position 3 platzierte sich Colin Montgomerie mit 267 Schlägen und 13 unter Par, zwei Schläge dahinter schloss mit Miguel Angel Jimenez ein weiterer Europäer auf dem 4. Rang ab. Leaderboard mit Endresultat hier.

 

"Es war eine aufregende Woche, dem Austragungsort und der Veranstaltung angemessen", resümierte der zweifache Masters-Champion Langer. "Wir hatten ein großartiges Leaderboard mit vielen guten Spielern und einige Führungswechsel im Laufe des Finaltages."

"Marco spielte einfach phänomenal und Dinge wendeten sich zu seinem Gunsten: Er lochte einen Bunkerschlag und er schlug zwei Eagles - dadurch überholte er Monty und mich. Und er schaffte einen unglaublichen Putt an der 18, wodurch ich keine Chance mehr auf ein Play-Off bekam", so der Deutsche weiter.

 

Bernhard Langer konnte mit seinem zweiten Platz in Sunningdale in allen fünf Major-Turnieren der Champions- bzw. European Senior Tour Saison eine Platzierung unter den besten sechs Teilnehmern erzielen. Er wurde bei der Regions Tradition Fünfter, bei der Senior PGA Championship Sechster, bei der US Senior Open Dritter und gewann die Senior Players Championship Mitte Juni.

 

Außerdem hat sich der Deutsche in den zurückliegenden elf Majors der Champions Tour jeweils unter den besten Zehn platziert. Er ist der einzige Spieler der sowohl 2014 als auch 2015 bei den Major-Events immer in den Top-Ten lag, bei seinen bislang 38 Starts seiner Karriere der Über-50-Jährigen schaffte er das immerhin 30 Mal.

 

Diese Top-Resultate wirken sich auch auf die Saisonwertung der US-amerikanischen Seniorentour aus, dem Rennen um den Charles Schwab Cup. Dort liegt er weiterhin auf dem dritten Rang mit 2.300 Punkten, Langer konnte allerdings den Rückstand auf den Spitzenreiter Montgomerie und vor allem auf den Zweiten Jeff Maggert (USA), der gestern geteilter Siebter wurde, verkürzen. Schon am Freitag geht es bei der 3M Championship in Minnesota um weitere wertvolle Punkte auf der Champions Tour (siehe Termine).

 

Im Rahmenprogramm der diesjährigen Senior British Open hatte Bernhard Langer am Mittwoch noch eine Golf-Clinic mit etwa 80 Kindern und Jugendlichen gegeben.

 

Weitere Informationen zur Senior British Open finden Sie hier (European Tour Site, externer Link in englisch).

 

 

> zurück