PGA Tour Champions Turnier

Cologuard Classic: Weitere Top-Platzierung für Bernhard Langer?

27. Februar 2019: Vom sehr erfolgreichen "Florida-Swing" mit einem ersten und zweiten Platz reist Bernhard Langer mit viel Selbstvertrauen von der Ost- an die Westküste Amerikas. Ab Freitag findet im Omni Tucson National Resort in Arizona das vierte Saisonevent der PGA Tour Champions statt, bei dem Vorjahres-Champion Steve Stricker (USA) versuchen wird, sich gegen das Weltklassefeld durchzusetzen, um seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Kann Langer, der Führende in der Wertung um den Charles Schwab Cup, auch in Tucson ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden?  Zuzutrauen wäre es ihm, denn der Deutsche beeindruckte 2019 mit hervorragenden Leistungen. Allerdings ist die Cologuard Classic eines jener wenigen Turnieren, die der Anhausener noch nicht für sich entscheiden konnte. Und die Konkurrenz ist groß.

Insgesamt sind 20 Senioren-Major- und 18 Major-Champions am Start, insgesamt haben die Teilnehmer im Feld 328 PGA Tour Siege und 230 PGA Tour Champions Siege feiern dürfen. Neben Bernhard Langer schafften es sechs weitere Profigolfer der Cologuard Classic 2019 in die World Golf Hall of Fame.

Ein in der Golfwelt bislang Unbekannter wird in Tucson seinen ersten von mehreren vielbeachteten Auftritten auf der Ü-50-Turnierserie in Übersee haben: John Smoltz. Nie gehört? Dann sind Sie kein Insider der Major League Baseball in den Vereinigten Staaten. Smoltz war ein berühmter Pitcher der Atlanta Braves, schaffte es acht Mal ins All Star Team. In letzter Zeit sorgte er bei diversen großen Amateur-Golfturnieren durch Spitzenergebnisse für Aufsehen, durfte im vergangenen Jahr die U.S. Senior Open im Broadmoor GC mitspielen und erhielt bei der Cologuard Classic eine Einladung des Veranstalters.

Weitere zu beachtende Mitwirkende sind u.a. der Sieger des letzten Turniers Miguel Angel Jimenez (Spanien), Retief Goosen (Südafrika), Darren Clarke (Nordirland) und Tom Lehman (USA), der als Cologuard Markenbotschafter fungiert.

> zum Teilnehmerfeld der Cologuard Classic 2019

Die Veranstaltung lobt wie in den letzten Jahren ein Gesamtpreisgeld von 1,7 Millionen US-Dollar aus, wovon allein der Sieger gut eine Viertel Million Dollar erhält. Dazu gibt es für die Top-Platzierungen wichtige Punkte in der Charles Schwab Cup Saisonwertung.

 

Obwohl das Turnier erst seit 2015 Bestandteil der US-amerikanischen Seniorentour ist, kann die Veranstaltung auf eine große Historie zurückblicken. 1966 unter dem Namen Tucson Open ausgetragen, war es das erste PGA Tour Event überhaupt, das live in den USA ausgestrahlt wurde. In der Zwischenzeit kämpfen die Über-50-Jährigen um Preisgeld und wertvolle Ranglistenpunkte, die äußerst prägnante Sieg-Trophäe blieb allerdings bestehen. Denn dem Gewinner der Cologuard Classic wird - wie schon zu Zeiten des PGA Turniers - eine goldene Trophäe in Form eines Helms aus der Zeit der Konquistadoren überreicht. Vorbild ist der sogenannten "Marion", ein Helm ohne Visier, wie er noch heute von Teilen der päpstlichen Schweizergarde getragen wird. Erstmals wurde dieser ganz spezielle Siegespreis im Jahr 1968 an den Kanadier George Knudson vergeben - eine Tradition, die seitdem beibehalten wurde.

 

Der Austragungsort, kurz Tucson National, ist nach seinem berühmten Vorbild Augusta National benannt. Der Platz war der erste in dieser Gegend und wurde 1961 von Golflegende Jack Nicklaus feierlich eröffnet. Bei dem PGA Tour Turnier auf dieser Anlage konnten sich so klangvolle Namen wie Larry Mize, Geoff Ogilvy oder Phil Mickelson in die Siegerliste eintragen. Der Par-73-Championship Course hat eine Länge von etwa 6.640 Metern und wurde von Robert Van Hagge und Bruce Devlin konzipiert. Im Parkland-Platz sind acht Seen und 80 Bunker integriert.

 

Tucson ist mit seinen gut 520.000 Einwohnern nach Phoenix die zweitgrößte Stadt im US-Bundesstaat Arizona. Der Name leitet sich aus dem indianischen "Chuk Shon" ab und bedeutet so viel wie "am Fluss des schwarzen Berges". In der Metropolregion Tucsons leben über eine Million Menschen. Berühmtester Bewohner der Stadt ist vermutlich Ex-Beatle Paul McCartney. Eine Besonderheit Tucsons sind die sogenannten "Stravenues", die per Definition "Streets and Anvenues" diagonal miteinander verbinden. Namensgeber dieser offiziellen amerikanischen Straßenbezeichnung ist ein gewisser Roy Drachman.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Turnier-Site der Cologuard Classic und der Seite der PGA Tour Champions (beides externe Links in Englisch).

 

 

> zurück