Saisonabschluss

Langer gewinnt souverän die Preisgeldrangliste der Champions Tour

 

14. November 2013: Ein weiteres Mal gab es keinen Besseren. Bernhard Langer gewinnt auf der Senioren-Tour in den USA zum fünften Mal mehr Preisgeld in einer Saison als alle anderen Professionals. Bis auf sein Verletzungsjahr 2011 erspielte er sich - seit seinem 50. Lebensjahr und der damit verbundenen Spielberechtigung - jedes Mal die Spitzenposition dieser Rangliste. Darüber hinaus kommt der Deutsche auf einen ausgezeichneten zweiten Rang in der Charles Schwab Cup Wertung, die Kenny Perry (USA) für sich entschieden konnte. Mit 18 Top-Ten-Platzierungen, darunter zwei Siegen, fünf zweiten und vier dritten Rängen kann Langer auf eine erneut ausgezeichnete Champions Tour Saison zurückblicken. Dazu kam sein hervorragender Auftritt beim Masters in Augusta, der Golfpro aus dem bayrisch-schwäbischen Anhausen wurde zudem bei "seinen" Berenberg Masters in Köln-Refrath sehr guter Zweiter.

 

Trotz den Top-Ergebnissen war es auch die Spielzeit der verpassten Chancen. So hätte Bernhard Langer sicher schon bei den Senior PGA Championship im Mai, dem ersten Major des Jahres, um den Sieg mitgespielt, denn ab Turniertag 2 spielte er drei lupenreine 67er-Runden. Die 79 Schläge zum Auftakt verhinderten allerdings ein Spitzenresultat. Den bittersten Moment seines sportlichen Jahres hatte der Deutsche aber wohl bei der Senior British Open, dem 2013er-Abschluss-Major-Event. Als Führender in die Finalrunde gestartet, verteidigte er lange Position 1 und lag vor dem 18. Loch mit zwei Schlägen Vorsprung in Front. Das anschließende Doppelbogey zwang ihn ins Stechen, das er nach der fünften Extra-Spielbahn am Montag früh gegen den Amerikaner Mark Wiebe verlor.

 

So war Bernhard Langer einmal mehr der Beste der Preisgeldrangliste, zum Gewinn des Charles Schwab Cup hat es allerdings am Ende nicht ganz gereicht. Mit drei Siegen, darunter zwei Majors, wird Kenny Perry vor dem Deutschen Erster der Champions Tour Order of Merit und erhält eine zusätzliche Prämie von 1 Million US-Dollar. Langer erspielt sich als Zweiter immerhin 500.000 Dollar, gefolgt vom Dritten Fred Couples (USA/300.000), David Frost (SAf/200.000) und Duffy Waldorf (USA/100.000).Der erneute Champions Tour "Money Ranking"-Titel belegt jedoch die außerordentliche Stellung Langers in der Senioren-Turnierserie in Übersee. Seit seinem Beitritt im August 2007 spielt er dort eine dominierende Rolle, auch wenn Jahr für Jahr neue und vor allem junge Spieler nachrücken.

 

Saison 2013: Turniertitel 17 und 18 auf der Champions Tour     Endstand der Preisgeldrangliste der Champions Tour Saison 2013:      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Langer gewinnt die ACE Group Classic (li.)

und die Greater Gwinnett Championship (re.)

 

 

 

> zurück